Epagneul Bleu Picard

Allgemeines

Der Epagneul Bleu de Picardie oder kurz auch Bleu Picard ist ebenso wie der Epagneul Picard ein Vorstehhund aus Frankreichs Norden. Entstanden ist der Bleu Picard aus einer Farbmutation des Epagneul Picard. Jahrelang wurde behauptet, man hätte hier Gordon-Setter eingekreuzt, dies stimmt jedoch nicht, denn lohfarbene Abzeichen fehlen dem Bleu Picard gänzlich.

Wie beim Deutsch-Langhaar – auch hier hat es schwarz-graue Vertreter anfangs gegeben, die sich dann als „große Münsterländer" etabliert haben – so auch beim Picard. Tatsache ist, dass die Rasse bereits 1512 erstmals urkundlich erwähnt worden ist. König Ludwig XII bedankte sich in einem Brief für zwei Epagneul Bleu Picards. 1527 schrieb der Comte de Paris, dass die Bleu Picard hervorragende Hunde sind. Diese Rasse muss jagdlich enorm herausgestochen haben, denn in früheren Jahrhunderten wollte man auch in Frankreich – ähnlich wie bei uns – keine schwarzen Hunde. Dies setzte sich auch in der Namensgebung fort, indem man das Schwarz durch Blau (Bleu) ersetzte.

Die Arbeit am Hofe der französischen Könige muss aber bei Bleu Picard auch einen Einfluss auf die Verbreitung der Rasse über ganz Frankreich gehabt haben, denn wir finden in Frankreich, anders als beim Picard, zwei Linien. Die nordfranzösische Linie ist in Figur dem Picard vergleichbar, die südfranzösische Linie ist feingliedriger.

Vor 10 Jahren war die Zahl der Welpen in Frankreich beim Bleu Picard zwischen 50 und 70 pro Jahr. Der Picard hatte doppelt so viele Welpen einzutragen. Heute ist es anders, seit 6 Jahren ist der Bleu Picard ein sehr gefragter Vorstehhund, wie die Eintragungszahlen beweisen. Das Charakteristische des Bleu Picard ist seine unerschütterliche Ruhe und seine Passion. Ansonsten gelten für ihn dieselben Aussagen, wie für Epagneul Francais und Picard. Was bei dem Bleu Picard auch sehr stark ausgeprägt ist, ist die Schärfe.

In Deutschland ist es dem Züchter Ferdinand Graf von Deym zu verdanken, daß die Bleu Picard hier Fuß gefaßt haben. Außer Ferdinand Graf von Deym aus Marklkofen gab es in Deutschland keinen Züchter, so daß man auch weiterhin auf Importe angewiesen ist.

Verbreitung:

Frankreich, Belgien, Schweiz, Deutschland und Österreich

Größe:

Rüde und Hündin 55 cm bis 60 cm, Toleranz von 2 cm noch unten und nach oben

Farbe:

schwarz grau, grau meliert

Rute:

Die Rute wird nicht kupiert. Eine schöne "Fahne" ist erwünscht.

 

Züchter in Deutschland

Zwinger "LITTLE MOVIESTAR"

Rilana Klein, Grebensteiner Str. 10, 34314 Espenau
e-mail: rilana_kurz@web.de

Zwinger "VOM KLEINEN FREEDEN"

Andreas Böggemann, Im Broke 3, 49186 Bad Iburg
e-mail: a.boeggemann@t-online.de
Homepage: www.zwinger-vom-kleinen-freeden.de

Zwinger "VON WALDHESSEN"

Knut Mähler, Birkenweg 8, 36199 Rotenburg a.d.Fulda
e-mail: mail@kmaehler.de

Deckrüdenliste

  • Emeric de la Vallee de Bouchon (Dys. A/A, v/v, schwarz-grau)
    Wulf Heinz Pflaumer, Am Stadtwald 1, 59757 Arnsberg
  • Gino de la Vallee de L'Ysieux (Dys. B/B, sg/v, schwarz-grau)
    Andrea Oberholz, Poststr. 38, 42549 Velbert
  • Jumbo (Dys. B/B, v/v, schwarz-grau)
    Ralf Koch, Steinacker 9, 37138 Ebergötzen