Braque du Bourbonnais

Allgemeines

Der Braque du Bourbonnais kann sich einer noblen Abstammung rühmen.

Im 16. Jahrhundert widmete sich der Italiener Aldovrandi (1522 bis 1607) seiner Existenz und nahm ihn in seine Enzyklopädie auf, die 1589 im Dienste des Senats von Bologna veröffentlicht wurde. Man beschreibt den Braque du Bourbonnais als angenehmen Jagdhund, robust in Aussehen und Gesundheit, oft gewölft mit kurzer Stummelrute. Das Haarkleid ist in der Grundfarbe weiß mit grau oder orange meliert oder getüpfelt.

Anfangs der 50er Jahre gab es in Frankreich gegensteuernde Zuchtbestrebungen, was dazu führte, dass es über einen Zeitraum von 10 Jahren (1963 bis 1973) keine offiziellen Zuchteintragungen gab. Trotzdem wurde in diesen 10 Jahren sehr kräftig gezüchtet. Auf Betreiben von Michel Comte wurde 1970 wieder ein neuer Verein aus der Taufe gehoben.

Aber zurück zur Vergangenheit. Im 17. Jahrhundert kam der Braque du Bourbonnais an den französischen Königshof. Die französische Revolution hat besonders bei dieser Rasse ein großes Loch in die Geschichte gerissen. Aber schon nach etwa 20 Jahren – um 1820 – finden wir die Rasse wieder auf dem Schloß von Randan der Grafen von Orleans oder der Grafen de Chabanne auf dem Schloß de la Parlisse.

Während des 19. Jahrhunderts hat sich ein reiner Typ im Departement Allier und den umliegenden Regionen erhalten. Der verstorbenene französische Ehrenpräsident der SCC, Mr. le Baron de Coninck, erzählte in seinen Aufzeichnungen, dass Mr. Lafosse 1889 von Mr. Guinard de Cusset eine Braque du Bourbonnais Hündin mit dem Namen Perle erworben hatte (LOF 2080), die lange Jahre als Rassenbeste berühmt war. 1895 kaufte Lafosse wieder eine Braque du Bourbonnais, dieses Mal einen Rüden mit dem Namen Bob, der 1897 in Paris des Preis von Frankreich erhielt. Die Herren Lafosse, Roubaud, Marquis de Tracy, Marquis de Rasilly und Canus, sowie der Comte de Beaucorps legten den Grundstock für die erfolgreiche Braque du Bourbonnais.

Der Braque du Bourbonnais ist ein trockener, kräftiger, mittelgroßer Kurzhaar für Ausdauerleistungen kräftig gebaut. Er zeigt eine aktive und ausdauernde Suche. Die Gangart ist ein energischer Galopp. Im gedeckten Gelände wechselt er in einen schnellen Trab. Er sucht mit hoher Nase und steht bombenfest und sicher vor. Die Länge des Körpers entspricht der Schulterhöhe. Der Braque du Bourbonnais ist ein überaus freundlicher und sanfter Hund. Bei der Jagd voller Passion, Umsicht und kooperativer Intelligenz.

Verbreitung:

Frankreich und Deutschland

Größe:

Hündin: 48 bis 55 cm, Rüde 51 bis 57 cm (Toleranzgrenze 1 cm nach unten und oben zulässig.)

Farbe:

Braun geschimmelt oder orange geschimmelt. Der Gesamteindruck ergibt „lie de vin“ (weinsteinfarben) oder „lilas passe“ (altlila) oder „fleur de pecher“ (orange geschimmelt). Farbige Platten am Kopf sind zulässig.

Rute:

kupiert

Züchter in Deutschland

Im Augenblick gibt es keine Züchter in Deutschland für diese schöne Rasse.
Welpen aus Frankreich können vermittelt werden.